parallax background
 

BREMER PFLEGEKONGRESS 2021

 

PROGRAMM 2021

Hier finden Sie das aktuelle Programm für den kommenden Kongress mit vielen spannenden Sitzungen und unserem Workshop-Freitag! Da wir Ihnen das Programm aus 2020 nicht vorenthalten möchten, übernehmen wir einen großen Teil der Sitzungen für das Programm in 2021. Natürlich werden in den bestehenden Vorträgen Neuerungen aus Praxis und Forschung berücksichtigt und das Programm insgesamt noch mit aktuellen Themen ergänzt. Schauen Sie also gerne zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal hier vorbei.
 

GRUßWORT



Liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Damen und Herren,

als wir 2019 das Thema „Herausforderung Anerkennung“ für unseren Kongress festgelegt haben, konnten wir nicht einmal im Ansatz erahnen, dass die Aktualität des Themas noch einmal eine neue Dimension erreichen würde. Denn wie lautet beispielsweise der Titel eines in der Corona Krise veröffentlichten Bestsellers: „Euren Applaus könnt Ihr Euch sonst wohin stecken“.
Die Debatte um Anerkennung für die Pflegeberufe ist also emotionaler geworden. Wir waren gezwungen, unseren für Mai 2020 geplanten Kongress auf Mai 2021 zu verschieben. Das Thema behalten wir aber bei. Denn bei aller Wut und Enttäuschung bleiben die schon vor vielen Jahren aufgeworfenen Fragen:

Wie kann es gelingen, die „Herausforderung Anerkennung“ anzunehmen? Was muss geschehen, dass da wo gepflegt wird, Anerkennung spürbar ist? Wie kann ein Mehr an Anerkennung zu besseren Rahmenbedingungen führen? Was können die Pflegenden selbst für die eigene Anerkennung tun? Wie können sie zu pflegende Menschen anerkennen?

Es sind sich ja alle einig: Die (berufliche) Pflege verdient mehr Anerkennung, als sie gegenwärtig erfährt. Doch Ansätze wie die Pflegepersonalstärkungsgesetze, die Einführung der generalistischen Pflegeausbildung oder Entwicklungen bezüglich der beruflichen Selbstverwaltung werden als nur sehr langsam wirksam wahrgenommen und häufig kontrovers diskutiert. Nicht einmal bezüglich einer besseren Bezahlung ist eine klare Linie erkennbar.

Die Anerkennung der beruflichen Pflege steht in engem Zusammenhang zur Anerkennung der zu pflegenden Menschen in ihrer Einzigartigkeit. Pflegende Menschen, die ihrerseits Anerkennung in ihrem Handeln erfahren, sind besser in der Lage, fürsorgliche pflegerische Beziehungen zu pflegenden Menschen zu gestalten und zugleich deren Selbstbestimmung und Selbstverwirklichung zu unterstützen.

Mit unserem Kongress möchten wir einen konstruktiven Beitrag in Richtung „Mehr Anerkennung“ leisten. Wir möchten aufzeigen, wie es funktionieren kann, dass es nicht nur bei Lippenbekenntnissen bleibt, und dem seit Jahrzehnten immer wieder kehrenden Pflegenotstand wirksame Ideen und Konzepte entgegen setzen.

Herzlichst Ihre


parallax background
 

DEUTSCHER WUNDPREIS

Der Deutsche Wundpreis bekommt 2021 einen neuen Rahmen! Die Initiative Chronische Wunden e.V. wird im kommenden Jahr wieder drei Preise vergeben, diesmal aber für das jeweils beste Poster der Kategorien Praxis, Forschung und Kasuistik (Fallvorstellung). Auch die Preisgelder werden 2021 von der ICW erhöht: Jeder Preis ist mit 1.000 Euro dotiert. Die Einreichung der Poster Abstracts startet Anfang November.

TRÄGER DES DEUTSCHEN WUNDPREISES 2019

Bereits zum neunten Mal vergab eine Fachjury im Rahmen des DEWU Deutschen Wundkongresses den von der Initiative Chronische Wunden (ICW) gestifteten Deutschen Wundpreis. Vier Arbeiten zeichneten die Experten aus:

Den ersten Platz belegten Norbert Kolbig und Annette Buhl mit ihrer Arbeit „Hautpflege oder Hautschutz – eine Entscheidungshilfe bei feuchtigkeitsgeschädigter Haut“.

Der zweite Platz ging an Dr. Julian-Dario Rembe für eine „Quantitative und qualitative Evaluation der anti-Biofilm Wirksamkeit moderner antimikrobieller und antiseptischer Substanzen in einem neuen bakteriellen in-vitro Biofilm-Modell (hpBIOM)“.

Einen dritten Platz erkannte die Jury Melanie Michler und ihrer Arbeit „Der Versorgungszustand von Patienten mit chronischen Wunden bei Erstvorstellung in einem universitären Wundzentrum“ zu. Ebenfalls einen dritten Platz belegte Anne Przijbijlski mit einer Arbeit zum Thema „Der Diabetiker und seine Füße - prophylaktische Tipps zur Gesunderhaltung“.

BISHERIGE TRÄGER DES DEUTSCHEN WUNDPREISES

  • 2018

    (v.l.n.r.) Jurymitglied Bernd Assenheimer (Universitätsklinikum Tübingen), Veronika Gerber (Vorsitzende der ICW e.V.), Finja Jockenhöfer (Universitätsklinikum Essen, stellvertretend für Maurice Moelleken) Anne-Marie Schlamm und Lars Gröne (Rotes Kreuz Krankenhaus Breme), Moritz Ronicke (Universitätsklinikum Erlangen), Anke Bülteman (Asklepios Klinik Harburg), Jurymitglied Dr. Cornelia Erfurt-Berge (Universitätsklinikum Erlangen)

  • 2017

    (v.l.n.r) PD Dr. Gunnar Riepe (Stiftungsklinikum Mittelrhein), Claudia Schatz (Klinikum Rechts der Isar, München), Jurymitglied Professor Dr. Matthias Augustin (Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Universitäres Comprehensive Wound Center), Jurymitglied Anke Bültemann (Asklepios Klinik Harburg), Veronika Gerber (Vorsitzende der ICW e.V.), Jurymitglied Dr. Cornelia Erfurt-Berge (Universitätsklinikum Erlangen), Carsten Hampel-Kalthoff (ORGAMed Dortmund,), Beata Zschieschang (Universitätsklinikum Erlangen), Jurymitglied Bernd Assenheimer (Universitätsklinikum Tübingen) und Inga Hoffmann-Tischner (Wundmanagement Köln)

 

BEIRAT

 
Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck
Institut für Public Health und Pflegeforschung, Universität Bremen
Dr. Heiner Friesacher
Convivo Unternehmensgruppe, Convivo Holding GmbH

Jörn Gattermann
Bereich Fort- und Weiterbildung / IBF, Bildungszentrum für Gesundheits­fachberufe, Klinikum Bremen-Mitte
Heidrun Pundt
DIAKO Gesundheitsimpulse

parallax background
 

PARTNER

Zur Website Deutscher Pflegerat e.V.

Deutscher Pflegerat e.V.

Zur Website Medizinische Verlagsgesellschaft mbh

BIBLIOMED Medizinische Verlagsgesellschaft mbh

 

TERMINVORSCHAU

Nächste Kongresstermine:

04. - 06.05.2022
10. - 12.05.2023

Weitere Termine teilen wir Ihnen gern auf Anfrage mit.